Von jeder Reise bleibt ein Teil hängen. Man nimmt ein Stück des besuchten Ortes mit – in Gedanken und Bildern. Bleibt auch etwas von uns selbst zurück? Hinterlassen wir auch eine Spur in der bereisten Umgebung?
In einem Projektionsexperiment tragen wir Teile unserer Reise visuell von einem Ort in den Nächsten, haften unsere Bilder an die Fassaden der Gebäude und Lebewesen. Ein flüchtiger Eindruck von dem, was wir in diese Umgebung einbringen, vermischt sich mit dem, was da ist, die Grenzen sind fließend.
x In Zusammenarbeit mit Max Klingebiel und Paula Kuhn, mit freundlicher Unterstützung von Nikon Deutschland.
Back to Top